deutsch  | Legals | Sitemap | TU9
TU9 at Hannover Messe 2015

Deliver Wagen 

 

Visit us at Hannover Messe:

April 13 till 17, 2015, 9am-6pm

 

Scholarship Options

Do you want to study in Germany but you think you will need a scholarship for it? CLICK HERE!

Discover MOOC@TU9!

MOOC@TU9

 

Have a look at TU9's first Massive Open Online Course (MOOC) (20/10-21/12/2014).

 

Find Your Master's at TU9!
English Master's Programmes

The TU9 universities offer more than 130 English Master's degree programmes.

Download our new brochure!
Imagebroschüre

Here you can download our brochure and other marketing material as PDF-files.

 

Studies Research Graduate/Postgraduate Projects Press About TU9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TU9 - Excellence in Engineering and the Natural Sciences - Made in Germany

TU9 President Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel: "Technical Universities are drivers of economic growth and they secure employment"

 

TU9 is the alliance of leading Institutes of Technology in Germany: RWTH Aachen University, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruhe Institute of Technology, TU München, University of Stuttgart.

The TU9 Universities are excellent in research: According to the Federal Statistical Office, TU9 members attract a fourth of all third-party funding. In the DFG ranking for research funding in engineering, the TU9 Universities are to be found in the top groups. Nationwide 57 per cent of all doctorates in engineering are awarded at TU9 Universities.

 

Furthermore, TU9 Universities were very successful in the German government's Excellence Initiative. RWTH Aachen University (2012, 2007), TU Dresden (2012), Universität Karlsruhe (TH) (now Karlsruhe Institute of Technology, 2006) and TU München (2012, 2007) were awarded the status of “University of Excellence”.

 

TU9 Universities lead the way in teaching: In Germany 51 per cent of all engineers with a university degree come from TU9 Universities. Ten per cent of all students at German universities are registered at TU9 Universities.

 

TU9 Universities are international: 15 per cent of the students at TU9 Universities are international students. In addition to that, the Humboldt Foundation’s ranking demonstrates how attractive the TU9 Universities are to international scientists.

 

Further USPs of TU9

Press releases
No. Date Title
000
000 27.01.2015
000 08.01.2015


News from TU9 Universities

03.03.2015 13:58:17

TU Darmstadt auf der CeBIT 2015 » Universität präsentiert sechs Forschungsprojekte

Mit innovativen Lösungen für Datensicherheit und 3-D-Druck, für die Rettung von Katastrophenopfern aus Gefahrensituationen sowie Entscheidungshilfe für Cloud-Nutzer präsentiert sich die TU Darmstadt auf der diesjährigen CeBIT. Außerdem sind vom 16. bis 20. März in Halle 9 (Stand C24) mit der sicher verschlüsselnden Kommunikationssoftware Kullo und dem Fitness-Tracker GYMWATCH zwei Erfolgsprojekte aus dem Vorjahr noch einmal zu sehen.

03.03.2015 11:44:51

Auf dem Weg zur feinstaubfreien Holzverbrennung

Partikelemissionen aus Holzfeuerungsanlagen um 90 Prozent senken / KIT-Forscher präsentieren innovativen Partikelabscheider CCA auf der Fachmesse ISH 2015

03.03.2015 09:17:32

ALMA holt mehr aus Mehrkernprozessoren heraus

Ergebnisse des EU-Projekts: Toolchain senkt Zeit- und Kostenaufwand beim Programmieren - Anwendungen laufen schneller

02.03.2015 09:51:59

"Elektromobilität - Das Auto der Zukunft"

In der Reihe "Fragen an die Wissenschaft" spricht Prof. Dr.-Ing. Nejila Parspour zum Thema "Elektromobilität - Das Auto der Zukunft". Im Vortrag gibt sie einen Einblick in den technischen Aufbau heutiger Elektrofahrzeuge und erläutert aktuelle Forschungsschwerpunkte.

Die Vorträge der Reihe "Fragen an die Wissenschaft" der Volkshochschule Stuttgart finden im TREFFPUNKT Rotebühlplatz statt (Theodor-Bäuerle-Saal). Der Eintritt ist frei.

 

Zeit: 24. März 2015, 19.00 Uhr

 

27.02.2015 11:59:30

Big Data - Zwischen Innovationspotenzial und Schutz der Privatsphäre

Interdisziplinäres Projekt ABIDA lotet gesellschaftliche Chancen und Risiken der Verknüpfung großer Datenmengen aus - Handlungsoptionen für Politik, Forschung und Entwicklung

26.02.2015 12:54:00

Mittler zwischen den Kulturen » Über die Arbeit in multinationalen Teams

Auf was kommt es an, damit Integration gelingt, Leistungsfähigkeit sich entfalten und persönliche Zufriedenheit wachsen kann? Um die Potenziale multinationaler Forschungsgruppen optimal nutzen zu können und die oft unterschiedlichen Denk- und Handlungsweisen in die tägliche wissenschaftliche Arbeit zu integrieren, sind die jeweiligen Vorgesetzten gefordert.

25.02.2015 11:45:00

Universitäre Grundlagenforschung verteidigen » Experten analysieren das deutsche Wissenschaftssystem

Denken und handeln Universitäten immer stärker nach übertriebenen ökonomischen Prinzipien? Orientieren sich Wissenschaftler zu oft an kurzatmigen Förderprogrammen? Und ist die Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen und der Industrie noch im Lot? Eine Podiumsdiskussion an der TU Darmstadt am 24. Februar lieferte pointierte Ansichten und Antworten.

25.02.2015 09:35:52

KIT richtet Kompetenzzentrum Rückbau ein

Gebündelte Expertise zum sicheren Rückbau kerntechnischer Anlagen für die Energiewende: Innovative Technologien - Strahlenschutz - Technikfolgenabschätzung

24.02.2015 10:05:32

KIT-Physiker erhält ERC Consolidator Grant der EU

Grundlagenforschung zum Verständnis der Dynamik in Ferromagneten / Zwei Millionen Euro Forschungsförderung über fünf Jahre

23.02.2015 16:28:25

Mikroplastik - ein Problem für die Umwelt

Mikroplastik - ein Problem für die Umwelt

Am Montag, dem 9. März findet das 36. Kamingespräch des Kompetenzzentrums Umwelttechnik – KURS zum Thema „Mikroplastik - ein Problem für die Umwelt“ mit Prof. Christian Bonten vom Institut für Kunststofftechnik und Prof. Franz Brümmer vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme statt. Die Verteilung kleinster Teilchen von Plastik (Mikroplastik) führt zu immer größeren Problemen in der Umwelt. Mikroplastik beispielsweise in Kosmetik-Produkten gelangen über die Abwässer in Gewässer, Flüsse und Meere. Dort gelangen sie als „Plankton“ in die Nahrungskette von Lebewesen und schlussendlich in die Nahrung von Menschen. Beide Referenten geben einen wissenschaftlichen Überblick zur Thematik von Mikroplastik in der Umwelt

 

Zeit:     9. März 2015, 17.30 Uhr

Ort:      Internationales Begegnungszentrum der Universität Stuttgart, Robert-Leicht-Str. 161