deutsch  | Legals | Sitemap | TU9
Short Programs at TU9!
short programs flyer cover

The TU9-universities offer a large selection of Short Programs, Internships and Research Programs. Find the one that suits you here.

Find Your Master's at TU9!
English Master's Programmes

The TU9 universities offer more than 130 English Master's degree programmes.

Nationwide campaign

TU9 supports German Rector's Conference's nationwide campaign "Universities for openness, tolerance and against xenophobia".

Weltoffene Hochschulen

 

Studies Research Graduate/Postgraduate Projects Press About TU9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TU9 - Excellence in Engineering and the Natural Sciences - Made in Germany

TU9 President Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel: "Technical Universities are drivers of economic growth and they secure employment"

 

TU9 is the alliance of leading Institutes of Technology in Germany: RWTH Aachen University, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruhe Institute of Technology, TU München, University of Stuttgart.

The TU9 Universities are excellent in research: According to the Federal Statistical Office, TU9 members attract a fourth of all third-party funding. In the DFG ranking for research funding in engineering, the TU9 Universities are to be found in the top groups. Nationwide 57 per cent of all doctorates in engineering are awarded at TU9 Universities.

 

Furthermore, TU9 Universities were very successful in the German government's Excellence Initiative. RWTH Aachen University (2012, 2007), TU Dresden (2012), Universität Karlsruhe (TH) (now Karlsruhe Institute of Technology, 2006) and TU München (2012, 2007) were awarded the status of “University of Excellence”.

 

TU9 Universities lead the way in teaching: In Germany 51 per cent of all engineers with a university degree come from TU9 Universities. Ten per cent of all students at German universities are registered at TU9 Universities.

 

TU9 Universities are international: 15 per cent of the students at TU9 Universities are international students. In addition to that, the Humboldt Foundation’s ranking demonstrates how attractive the TU9 Universities are to international scientists.

 

Further USPs of TU9

Pressemitteilungen
No. Date Title
000 19.09.2016
000 16.09.2016
000 15.09.2016


News from TU9 Universities

29.09.2016 09:16:48

Schwerste Atome im Rampenlicht » Erste spektroskopische Untersuchung des Elements Nobelium

Die Analyse von Atomspektren ist von grundlegender Bedeutung für das Verständnis der Atomstruktur. Bislang waren die schwersten Elemente für Untersuchungen mit optischer Spektroskopie nicht zugänglich, da sie weder in der Natur vorkommen noch in wägbaren Mengen künstlich erzeugt werden können. An Atomen des Elements Nobelium mit der Ordnungszahl Z=102, die sie an der GSI-Beschleunigeranlage erzeugten, ist es Wissenschaftlern gelungen einen Blick in den inneren Aufbau sehr schwerer Atome zu werfen.

28.09.2016 13:42:17

Hochleistungsrechner-Infrastruktur überzeugt » DFG-Förderung für Projekt von Rhein-Main-Universitäten und TU Kaiserslautern

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert im Rahmen des Programms „Performance Engineering für wissenschaftliche Software“ ein umfangreiches Projekt der Allianz der Rhein-Main-Universitäten (TU Darmstadt, Goethe-Universität Frankfurt und Johannes Gutenberg-Universität Mainz) im Verbund mit der TU Kaiserslautern.

28.09.2016 10:49:42

Das Pendeln hat ein Ende » Optimale Arbeitsbedingungen für das Institut für Fluidsystemtechnik

Das Institut für Fluidsystemtechnik der TU Darmstadt ist von der Innenstadt auf den Campus Lichtwiese umgezogen. Büroräume, Werkstätten und Versuchslabore sind nun an einem Standort vereint.

27.09.2016 11:40:18

Rekord für Perowskit-CIGS-Tandem-Solarmodul

Prototyp eines Tandem-Dünnschicht-Solarmoduls aus Perowskit und CIGS erreicht Wirkungsgrad von 17,8 Prozent / Erstmals Effizienz höher als bei Einzel-Solarmodulen dieser Materialien

27.09.2016 10:21:29

Erster quantenphotonischer Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Forscher überwinden limitierenden Faktor auf dem Weg zum optischen Quantenrechner / Veröffentlichung in "Nature Photonics"

27.09.2016 09:56:20

Erster quantenphotonischer Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle » Veröffentlichung in „Nature Photonics“

Ob für abhörsichere Datenverschlüsselung oder die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen: Optische Quantenrechner sind ein Hoffnungsträger für die Computertechnologie von morgen. Forschern, darunter TU- und KIT-Professor Ralph Krupke, ist es nun erstmals gelungen, einen vollständigen quantenoptischen Aufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit ist eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

23.09.2016 14:47:19

KIT punktet im THE-Ranking

Im diesjährigen THE-Ranking belegt das KIT Platz 144 und steigert sich in den Bereichen Internationalität, Zitationen und Lehre

23.09.2016 10:01:15

"Designer-Petrischalen": Forscher-Trio des KIT erhält Erwin-Schrödinger-Preis

Für ihre interdisziplinäre Forschung an dreidimensionaler Zellkultivierung erhalten drei Wissenschaftler des KIT den mit 50.000 Euro dotierten Preis

22.09.2016 16:06:56

Informationsveranstaltung für künftige Gasthörer/-innen

Die Informationsveranstaltung für Gasthörer/-innen und diejenigen, die es gerne werden möchten, findet für das Wintersemester 2016/17 am Mittwoch, den 5. Oktober 2016, ab 15 Uhr in der Breitscheidstr. 2A, in Raum M 2.02 statt.

Das Studium Generale wird hier alles Wichtige zur Uni Suttgart, zum Studium Generale und natürlich zum Gasthörerstudium vermitteln und auf Ihre Fragen dazu eingehen. 
Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.

22.09.2016 14:49:22

Mode – mehr als Schutz und Verhüllung » „Kleider | Zeichen – Mode im 17. Jahrhundert“ - Symposium am 6. und 7. Oktober

Die Mode des 17. Jahrhunderts und ihre Symbolik stehen im Mittelpunkt des Symposiums „Kleider/Zeichen – Mode im 17. Jahrhundert“, das im Rahmen der Ausstellung „CHIC! Mode im 17. Jahrhundert“ des Hessischen Landesmuseums Darmstadt stattfindet. Organisiert und geleitet wird das Symposium von Prof. Dr. Alexandra Karentzos und Miriam Oesterreich M.A., Arbeitsbereich Mode und Ästhetik an der TU Darmstadt, und Dr. Wolfgang Glüber, Kurator am Hessischen Landesmuseum.