english  | Impressum | Sitemap | TU9
TU9 auf Hannover Messe 2015

Wir blicken zurück auf die Hannover Messe 2015

Deliver Wagen 


Discover MOOC@TU9

MOOC@TU9

 

Rückblick auf den ersten TU9-Massive Open Online Course (20.10.-21.12.2014).

Find Your Master's at TU9!
English Master's Programmes

The TU9 Universities offer more than 130 English Master's degree programmes.

Unsere neue Broschüre zum Download
Imagebroschüre

Im Download-Bereich finden Sie unsere Broschüre und weitere Materialien im PDF-Format.

 

Studium Forschung Graduate/Postgraduate Projekte Presse Über TU9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TU9 - Excellence in Engineering and the Natural Sciences - Made in Germany

TU9 Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel: „Technische Universitäten sind Wirtschaftsmotoren und sichern Arbeitsplätze“

 
TU9 - das sind neun führende Technische Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen University, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.

Die Mitglieder des Verbandes sind exzellent in der Forschung: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes warben sie 2008 rund ein Viertel aller Drittmittel ein. Auch im DFG Förderranking sind die TU9-Mitglieder bei den Ingenieurwissenschaften in den Spitzengruppen anzutreffen. Rund 57 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an TU9-Universitäten durchgeführt.

Auch in der Exzellenz-Initiative des Bundes waren TU9-Universitäten sehr erfolgreich. Vier von ihnen wurden sogar zu Exzellenz-Universitäten gekürt: RWTH Aachen (2012, 2007), TU Dresden (2012), Universität Karlsruhe (TH) (jetzt Karlsruher Institut für Technologie, 2006) und TU München (2012, 2006).

TU9 Universitäten sind führend in der Lehre: Deutschlandweit stammen 51 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von TU9-Universitäten. Rund 10 Prozent aller Studierenden in Deutschland sind an TU9-Universitäten immatrikuliert.
TU9-Universitäten sind international: Der Anteil internationaler Studierender an TU9-Universitäten beträgt 16 Prozent. Ferner beweist das Ranking der Humboldt-Stiftung die hohe Attraktivität der TU9-Universitäten für internationale Wissenschaftler.

 

Weitere TU9-Alleinstellungsmerkmale

Pressemitteilungen
Nr. Datum Titel
000 09.04.2015
000 07.04.2015
000 07.04.2015


Aktuelles aus den TU9-Universitäten

27.04.2015 10:55:57

Saisonstart im Schlossgraben » Mitmach-Aktion und Frühlingsfest lockten Gartenbegeisterte

Am Samstag (25. April) lud die TU Darmstadt zum Frühlingsfest in den Schlossgraben. Auch wenn das Wetter nicht so recht zum Motto passen wollte, nahmen zahlreiche Darmstädterinnen und Darmstädter die Einladung an. Vor dem Fest halfen fleißige Hände bei der bereits zweiten Mitmach-Aktion, den fertigen Teil des Schlossgrabens für den Frühling herauszuputzen.

25.04.2015 17:48:03

KIT-Präsident Hanselka gratuliert Horst Hippler

Zumeldung zur Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg durch Ministerpräsident Kretschmann - Hanselka: "Horst Hippler ist ein Pionier mit Weitblick"

24.04.2015 12:07:00

TU Darmstadt kompakt » Veranstaltungstipps für die Woche vom 27.4.-3.5.2015

Ob Ausstellungen, Führungen oder öffentliche Vorlesungen: Regelmäßig finden an der TU Darmstadt spannende Veranstaltungen statt. Eine Auswahl für die kommende Woche: der Aktionstag „Tag gegen Lärm“, Vorträge über Licht und über die Regeln der Mode.

24.04.2015 11:49:17

Materialwissenschaft - Basis für technischen Fortschritt

Jahresfeier 2015: KIT weltweit anerkannter und gefragter Partner bei Entwicklung neuer Materialien - Hanselka: Dialog mit der Gesellschaft als wichtige Aufgabe der Wissenschaft

24.04.2015 09:43:34

BaWü-Labs GO!

BaWü-Labs GO!

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert ab Januar 2015 sieben Reallabore, bei denen Wissenschaft und Partner wie Kommunen, Verbände und wirtschaftliche Akteure gemeinsam gesellschaftliche Herausforderungen im Land wissenschaftlich bearbeiten. Themen sind unter anderem nachhaltige Mobilitätsstrukturen, nachhaltige Stadtentwicklung, der Nationalpark Nordschwarzwald oder nachhaltiger Textilkonsum. 

Von der Universität Stuttgart wird das  Future City Lab_Stuttgart: Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur gefördert  (Link)

Zum Start der Projekte lädt das Ministerium zu einer öffentlichen Veranstaltung, in der die Reallabore vorgestellt und die Besonderheiten dieser Forschung in ihren Teilaspekten beleuchtet werden:  

BaWü-Labs GO! Start der Reallabore für den Wandel zur Nachhaltigkeit in Baden-Württemberg

Donnerstag, 30. April 2015, 13.00 - 18.00 Uhr

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart 

Wir bitten Sie, sich zu der Veranstaltung anzumelden unter  nachhaltigkeit@mwk.bwl.de.  

23.04.2015 13:48:44

Vortragsreihe am KIT: Spektrum des Lichts

Das Colloquium Fundamentale widmet sich im Sommersemester 2015 dem technologischen und kulturellen Potenzial von Licht.

23.04.2015 11:21:09

KIT koordiniert Helmholtz-Stadtforschungs-Initiative

Sieben Helmholtz-Zentren bündeln ihre Expertise in der Stadtforschung - Zusammenführung von technik-, natur- und sozialwissenschaftlichen Kompetenzen für eine zukunftsorientierte Stadtentwicklung

22.04.2015 13:08:08

Pseudoteilchen wandern durch photoaktives Material

KIT-Wissenschaftler messen wichtigen Prozess bei der Umwandlung von Lichtenergie - Publikation in Nature Communications

22.04.2015 12:15:42

Nature: Reflexionsarme Flügel machen Schmetterlinge fast unsichtbar

Unregelmäßige Nanostrukturen auf dem durchsichtigen Flügel des Glasflüglers verhindern das Zurückwerfen von Licht - Publikation in Nature Communications - Forscher planen Anwendungen

21.04.2015 16:17:21

Tarifabschluss an der TU Darmstadt » Zweimal 2,2 Prozent mehr Gehalt für Tarifbeschäftigte

Die TU Darmstadt und die Gewerkschaften ver.di und GEW haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die rund 4.400 Tarif-Beschäftigten der TU Darmstadt erhalten rückwirkend zum 1. März dieses Jahres 2,2 Prozent mehr Gehalt, ab 1. April 2016 steigen die Gehälter nochmals um denselben Prozentwert.