english  | Impressum | Sitemap | TU9
Short Programs at TU9!
short programs flyer cover

The TU9-universities offer a large selection of Short Programs, Internships and Research Programs. Find the one that suits you here.

Find Your Master's at TU9!
English Master's Programmes

The TU9 Universities offer more than 130 English Master's degree programmes.

Bundesweite Aktion

TU9 unterstützt die bundesweite Aktion "Weltoffene Hochschulen - gegen Fremdenfeindlichkeit" der Hochschulrektorenkonferenz.

Weltoffene Hochschulen

 

Studium Forschung Graduate/Postgraduate Projekte Presse Über TU9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TU9 - Excellence in Engineering and the Natural Sciences - Made in Germany

TU9 Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel: „Technische Universitäten sind Wirtschaftsmotoren und sichern Arbeitsplätze“

 
TU9 - das sind neun führende Technische Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen University, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.

Die Mitglieder des Verbandes sind exzellent in der Forschung: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes warben sie 2008 rund ein Viertel aller Drittmittel ein. Auch im DFG Förderranking sind die TU9-Mitglieder bei den Ingenieurwissenschaften in den Spitzengruppen anzutreffen. Rund 57 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an TU9-Universitäten durchgeführt.

Auch in der Exzellenz-Initiative des Bundes waren TU9-Universitäten sehr erfolgreich. Vier von ihnen wurden sogar zu Exzellenz-Universitäten gekürt: RWTH Aachen (2012, 2007), TU Dresden (2012), Universität Karlsruhe (TH) (jetzt Karlsruher Institut für Technologie, 2006) und TU München (2012, 2006).

TU9 Universitäten sind führend in der Lehre: Deutschlandweit stammen 51 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von TU9-Universitäten. Rund 10 Prozent aller Studierenden in Deutschland sind an TU9-Universitäten immatrikuliert.
TU9-Universitäten sind international: Der Anteil internationaler Studierender an TU9-Universitäten beträgt 16 Prozent. Ferner beweist das Ranking der Humboldt-Stiftung die hohe Attraktivität der TU9-Universitäten für internationale Wissenschaftler.

 

Weitere TU9-Alleinstellungsmerkmale

Pressemitteilungen
Nr. Datum Titel
000 13.07.2016
000 24.05.2016
000 10.05.2016


Aktuelles aus den TU9-Universitäten

28.07.2016 10:30:43

Laufende Bilder, geheime Botschaften und eine Reise durch Raum und Zeit

KIT-Kinder-Uni 2016 startet am 2. August - Zehn Vorlesungen und Kinder-Uni-Campus mit interaktiven Themen-Workshops

27.07.2016 10:22:04

Ultrakompakter Photodetektor

Weltweit kleinster Photodetektor für die optische Datenübertragung / Veröffentlichung in Fachzeitschrift Optica

27.07.2016 09:16:01

Generalsanierung Schloss – Stand der Dinge » Abschluss der Arbeiten für 2020 geplant

Mit der Sanierung und dem Umbau im Inneren des Residenzschlosses arbeitet die TU in der Innenstadt an einem Großprojekt. Einziehen sollen hier einmal das Präsidium, der Fachbereich Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften sowie Teile der zentralen Verwaltung. Nach drei Jahren Bauzeit ist Zeit für eine Bilanz. Dr. Manfred Efinger, Kanzler der TU, und Edgar Dingeldein, Leiter des Dezernats Baumanagement und Technischer Betrieb, beantworten die wichtigsten Fragen.

25.07.2016 15:12:51

Starkes Netzwerk der „Digital Humanities“ in der Region Rhein-Main » Rhein-Main-Universitäten möchten Kooperation intensivieren

Über 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten in Darmstadt, Frankfurt und Mainz sowie außer-universitärer Institutionen diskutierten auf einer Tagung in Darmstadt Themen an der Schnittstelle zwischen Informatik und Geisteswissenschaften und bekräftigten, dass sie ihre bereits enge Zusammenarbeit weiter vertiefen wollen.

25.07.2016 09:00:00

Der Stuttgarter Stadtgarten vor 1940. Eine Rekonstruktion

Der Stuttgarter Stadtgarten sah bis 1945 ganz anders aus als heute. Gewerbehalle, Garnisonskirche, Café am See, Bürgerhäuser und Hotels umstanden den mit geometrischen Wegen gegliederten und mit Blumenbeeten geschmückten Garten. Hier war das Herz der Bürgerstadt. Lediglich die Bauten der heutigen Universität und der Fachhochschule erinnern heute noch an den Ort, an dem Bildung, Freizeit und Gewerbe bis 1945 eine Einheit bildeten.

 

Die von Studierenden des Instituts für Architekturgeschichte der Universität unter Leitung von Prof. Klaus Jan Philipp und Prof. Elisabeth Szymczyk erarbeitete Ausstellung rekonstruiert anhand von Bildmaterial und einem großen Modell das Stadtgartengelände im Zustand um 1940.

 

Ort: Rathaus Stuttgart, Foyer 2. Obergeschoss

 

Eröffnung: Dienstag 2. August 2016, Foyer 2. Obergeschoss, 18:00 Uhr

 

Es sprechen: Bürgermeister Peter Pätzold (Referat Städtebau und Umwelt) und Prof. Dr. Klaus Jan Philipp (Institut für Architekturgeschichte, Universität Stuttgart)

 

Dauer der Ausstellung: 3. August bis 8. September 2016

 

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr

22.07.2016 18:03:50

Smileys zum Anfassen: Deutscher Studienpreis 2016 für grafisches Brailledisplay

Elisabeth Wilhelm entwickelte ein Computer-Display, das grafische Elemente für Sehgeschädigte fühlbar macht, und erhält hierfür den Deutschen Studienpreis 2016

20.07.2016 15:00:47

Tor-Browser vor Angriffen geschützt » TU-Forscher präsentieren neue Verteidigungslösung auf IT-Sicherheitswoche

Nutzer des Tor-Browsers können ihre Anonymität künftig wirksam gegen Hackerangriffe verteidigen. IT-Sicherheitsforscher der TU Darmstadt haben dafür auf der Security & Privacy Week der TU Darmstadt eine neue Lösung vorgestellt. Zu der Wissenschaftswoche sind bis Freitag 400 Cybersecurity-Wissenschaftler aus 25 Ländern in Darmstadt versammelt.

20.07.2016 11:27:16

Brückenschlag in der Terahertz-Forschung » EU-Projekt ITN CELTA fördert Fachbereich etit der TU Darmstadt

Mit rund 750.000 Euro unterstützt die EU im Rahmen des vom Programm „Horizon 2020“ geförderten Projektes ITN CELTA die Terahertz-Forschung an der TU Darmstadt. Das Projekt soll Brücken zwischen optischer und elektronischer Hochfrequenztechnik schlagen und so neue Anwendungen der Terahertz-Technologie ermöglichen.

20.07.2016 09:56:25

Navigationssystem für Sehgeschädigte

Digitalisierung kann Lebensqualität von Menschen mit Behinderungen verbessern / BMBF-Projekt TERRAIN entwickelt neues Assistenzsystem für Blinde und Sehbehinderte

19.07.2016 11:48:42

Das Geheimnis des Augenblicks entschlüsselt » TU-Team zeigt, wie Augenbewegungen sich der Dynamik der Umwelt anpassen

Um auch flüchtige Veränderungen in ihrer Umwelt optimal erfassen zu können, passen Menschen das Timing ihrer Augenbewegungen nach komplexen internen Berechnungen systematisch an die zeitlichen Dynamiken um sich herum an. Das zeigte ein Forscherteam am Cognitive Science Centre der TU Darmstadt in einem Experiment, das jüngst im Journal „Proceedings of the National Academy of Sciences“ veröffentlicht wurde. Damit präzisieren die Forscher ihre mathematischen Modelle menschlicher Wahrnehmung.