english  | Impressum | Sitemap | TU9
10 Jahre TU9

10 Jahre TU9 Hompage Bild

Weitere Informationen und das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

Find Your Master's at TU9!
English Master's Programmes

The TU9 Universities offer more than 130 English Master's degree programmes.

Bundesweite Aktion

TU9 unterstützt die bundesweite Aktion "Weltoffene Hochschulen - gegen Fremdenfeindlichkeit" der Hochschulrektorenkonferenz.

Weltoffene Hochschulen

 

Studium Forschung Graduate/Postgraduate Projekte Presse Über TU9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TU9 - Excellence in Engineering and the Natural Sciences - Made in Germany

TU9 Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel: „Technische Universitäten sind Wirtschaftsmotoren und sichern Arbeitsplätze“

 
TU9 - das sind neun führende Technische Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen University, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.

Die Mitglieder des Verbandes sind exzellent in der Forschung: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes warben sie 2008 rund ein Viertel aller Drittmittel ein. Auch im DFG Förderranking sind die TU9-Mitglieder bei den Ingenieurwissenschaften in den Spitzengruppen anzutreffen. Rund 57 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an TU9-Universitäten durchgeführt.

Auch in der Exzellenz-Initiative des Bundes waren TU9-Universitäten sehr erfolgreich. Vier von ihnen wurden sogar zu Exzellenz-Universitäten gekürt: RWTH Aachen (2012, 2007), TU Dresden (2012), Universität Karlsruhe (TH) (jetzt Karlsruher Institut für Technologie, 2006) und TU München (2012, 2006).

TU9 Universitäten sind führend in der Lehre: Deutschlandweit stammen 51 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von TU9-Universitäten. Rund 10 Prozent aller Studierenden in Deutschland sind an TU9-Universitäten immatrikuliert.
TU9-Universitäten sind international: Der Anteil internationaler Studierender an TU9-Universitäten beträgt 16 Prozent. Ferner beweist das Ranking der Humboldt-Stiftung die hohe Attraktivität der TU9-Universitäten für internationale Wissenschaftler.

 

Weitere TU9-Alleinstellungsmerkmale

Pressemitteilungen
Nr. Datum Titel
000 19.09.2016
000 16.09.2016
000 15.09.2016


Aktuelles aus den TU9-Universitäten

29.09.2016 09:16:48

Schwerste Atome im Rampenlicht » Erste spektroskopische Untersuchung des Elements Nobelium

Die Analyse von Atomspektren ist von grundlegender Bedeutung für das Verständnis der Atomstruktur. Bislang waren die schwersten Elemente für Untersuchungen mit optischer Spektroskopie nicht zugänglich, da sie weder in der Natur vorkommen noch in wägbaren Mengen künstlich erzeugt werden können. An Atomen des Elements Nobelium mit der Ordnungszahl Z=102, die sie an der GSI-Beschleunigeranlage erzeugten, ist es Wissenschaftlern gelungen einen Blick in den inneren Aufbau sehr schwerer Atome zu werfen.

28.09.2016 13:42:17

Hochleistungsrechner-Infrastruktur überzeugt » DFG-Förderung für Projekt von Rhein-Main-Universitäten und TU Kaiserslautern

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert im Rahmen des Programms „Performance Engineering für wissenschaftliche Software“ ein umfangreiches Projekt der Allianz der Rhein-Main-Universitäten (TU Darmstadt, Goethe-Universität Frankfurt und Johannes Gutenberg-Universität Mainz) im Verbund mit der TU Kaiserslautern.

28.09.2016 10:49:42

Das Pendeln hat ein Ende » Optimale Arbeitsbedingungen für das Institut für Fluidsystemtechnik

Das Institut für Fluidsystemtechnik der TU Darmstadt ist von der Innenstadt auf den Campus Lichtwiese umgezogen. Büroräume, Werkstätten und Versuchslabore sind nun an einem Standort vereint.

27.09.2016 11:40:18

Rekord für Perowskit-CIGS-Tandem-Solarmodul

Prototyp eines Tandem-Dünnschicht-Solarmoduls aus Perowskit und CIGS erreicht Wirkungsgrad von 17,8 Prozent / Erstmals Effizienz höher als bei Einzel-Solarmodulen dieser Materialien

27.09.2016 10:21:29

Erster quantenphotonischer Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Forscher überwinden limitierenden Faktor auf dem Weg zum optischen Quantenrechner / Veröffentlichung in "Nature Photonics"

27.09.2016 09:56:20

Erster quantenphotonischer Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle » Veröffentlichung in „Nature Photonics“

Ob für abhörsichere Datenverschlüsselung oder die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen: Optische Quantenrechner sind ein Hoffnungsträger für die Computertechnologie von morgen. Forschern, darunter TU- und KIT-Professor Ralph Krupke, ist es nun erstmals gelungen, einen vollständigen quantenoptischen Aufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit ist eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

23.09.2016 14:47:19

KIT punktet im THE-Ranking

Im diesjährigen THE-Ranking belegt das KIT Platz 144 und steigert sich in den Bereichen Internationalität, Zitationen und Lehre

23.09.2016 10:18:00

Mentorinnen und Mentoren für internationale Studierende gesucht

Das Interkulturelle Mentoringprogramm sucht Studierende (v.a. im Master) aller Fachbereiche, die sich im Wintersemester 16/17 als Mentorinnen und Mentoren für internationale Studierende engagieren wollen.

Voraussetzung: sehr gute Deutschkenntnisse, mindestens im 4. Fachsemester, Zeit für regelmäßige Treffen mit dem/der Mentee, für das Einführungsseminar und Rahmenprogramm.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Interessierte auf unserer Homepage: www.ia.uni-stuttgart.de/mentoring

  

23.09.2016 10:01:15

"Designer-Petrischalen": Forscher-Trio des KIT erhält Erwin-Schrödinger-Preis

Für ihre interdisziplinäre Forschung an dreidimensionaler Zellkultivierung erhalten drei Wissenschaftler des KIT den mit 50.000 Euro dotierten Preis

22.09.2016 16:06:56

Informationsveranstaltung für künftige Gasthörer/-innen

Die Informationsveranstaltung für Gasthörer/-innen und diejenigen, die es gerne werden möchten, findet für das Wintersemester 2016/17 am Mittwoch, den 5. Oktober 2016, ab 15 Uhr in der Breitscheidstr. 2A, in Raum M 2.02 statt.

Das Studium Generale wird hier alles Wichtige zur Uni Suttgart, zum Studium Generale und natürlich zum Gasthörerstudium vermitteln und auf Ihre Fragen dazu eingehen. 
Eine vorherige Anmeldung ist nicht nötig.