english  | Impressum | Sitemap | TU9
TU9 auf Hannover Messe 2015

Deliver Wagen 

Besuchen Sie uns auf der Hannover Messe:

13. bis 17. April 2015, 09:00-18:00

Discover MOOC@TU9

MOOC@TU9

 

Rückblick auf den ersten TU9-Massive Open Online Course (20.10.-21.12.2014).

Find Your Master's at TU9!
English Master's Programmes

The TU9 Universities offer more than 130 English Master's degree programmes.

Unsere neue Broschüre zum Download
Imagebroschüre

Im Download-Bereich finden Sie unsere Broschüre und weitere Materialien im PDF-Format.

 

Studium Forschung Graduate/Postgraduate Projekte Presse Über TU9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TU9 - Excellence in Engineering and the Natural Sciences - Made in Germany

TU9 Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel: „Technische Universitäten sind Wirtschaftsmotoren und sichern Arbeitsplätze“

 
TU9 - das sind neun führende Technische Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen University, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.

Die Mitglieder des Verbandes sind exzellent in der Forschung: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes warben sie 2008 rund ein Viertel aller Drittmittel ein. Auch im DFG Förderranking sind die TU9-Mitglieder bei den Ingenieurwissenschaften in den Spitzengruppen anzutreffen. Rund 57 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an TU9-Universitäten durchgeführt.

Auch in der Exzellenz-Initiative des Bundes waren TU9-Universitäten sehr erfolgreich. Vier von ihnen wurden sogar zu Exzellenz-Universitäten gekürt: RWTH Aachen (2012, 2007), TU Dresden (2012), Universität Karlsruhe (TH) (jetzt Karlsruher Institut für Technologie, 2006) und TU München (2012, 2006).

TU9 Universitäten sind führend in der Lehre: Deutschlandweit stammen 51 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von TU9-Universitäten. Rund 10 Prozent aller Studierenden in Deutschland sind an TU9-Universitäten immatrikuliert.
TU9-Universitäten sind international: Der Anteil internationaler Studierender an TU9-Universitäten beträgt 16 Prozent. Ferner beweist das Ranking der Humboldt-Stiftung die hohe Attraktivität der TU9-Universitäten für internationale Wissenschaftler.

 

Weitere TU9-Alleinstellungsmerkmale

Pressemitteilungen
Nr. Datum Titel
000 17.02.2015
000 27.01.2015
000 08.01.2015


Aktuelles aus den TU9-Universitäten

27.02.2015 11:59:30

Big Data - Zwischen Innovationspotenzial und Schutz der Privatsphäre

Interdisziplinäres Projekt ABIDA lotet gesellschaftliche Chancen und Risiken der Verknüpfung großer Datenmengen aus - Handlungsoptionen für Politik, Forschung und Entwicklung

26.02.2015 12:54:00

Mittler zwischen den Kulturen » Über die Arbeit in multinationalen Teams

Auf was kommt es an, damit Integration gelingt, Leistungsfähigkeit sich entfalten und persönliche Zufriedenheit wachsen kann? Um die Potenziale multinationaler Forschungsgruppen optimal nutzen zu können und die oft unterschiedlichen Denk- und Handlungsweisen in die tägliche wissenschaftliche Arbeit zu integrieren, sind die jeweiligen Vorgesetzten gefordert.

25.02.2015 11:45:00

Universitäre Grundlagenforschung verteidigen » Experten analysieren das deutsche Wissenschaftssystem

Denken und handeln Universitäten immer stärker nach übertriebenen ökonomischen Prinzipien? Orientieren sich Wissenschaftler zu oft an kurzatmigen Förderprogrammen? Und ist die Kooperation mit außeruniversitären Einrichtungen und der Industrie noch im Lot? Eine Podiumsdiskussion an der TU Darmstadt am 24. Februar lieferte pointierte Ansichten und Antworten.

25.02.2015 09:35:52

KIT richtet Kompetenzzentrum Rückbau ein

Gebündelte Expertise zum sicheren Rückbau kerntechnischer Anlagen für die Energiewende: Innovative Technologien - Strahlenschutz - Technikfolgenabschätzung

24.02.2015 10:05:32

KIT-Physiker erhält ERC Consolidator Grant der EU

Grundlagenforschung zum Verständnis der Dynamik in Ferromagneten / Zwei Millionen Euro Forschungsförderung über fünf Jahre

23.02.2015 16:28:25

Mikroplastik - ein Problem für die Umwelt

Mikroplastik - ein Problem für die Umwelt

Am Montag, dem 9. März findet das 36. Kamingespräch des Kompetenzzentrums Umwelttechnik – KURS zum Thema „Mikroplastik - ein Problem für die Umwelt“ mit Prof. Christian Bonten vom Institut für Kunststofftechnik und Prof. Franz Brümmer vom Institut für Biomaterialien und biomolekulare Systeme statt. Die Verteilung kleinster Teilchen von Plastik (Mikroplastik) führt zu immer größeren Problemen in der Umwelt. Mikroplastik beispielsweise in Kosmetik-Produkten gelangen über die Abwässer in Gewässer, Flüsse und Meere. Dort gelangen sie als „Plankton“ in die Nahrungskette von Lebewesen und schlussendlich in die Nahrung von Menschen. Beide Referenten geben einen wissenschaftlichen Überblick zur Thematik von Mikroplastik in der Umwelt

 

Zeit:     9. März 2015, 17.30 Uhr

Ort:      Internationales Begegnungszentrum der Universität Stuttgart, Robert-Leicht-Str. 161

20.02.2015 12:22:17

Mobilitätswandel: Dienstleistungen leichter kombinieren

Partner aus Wissenschaft und Industrie entwickeln ein Bewertungssystem zur Einführung der Elektromobilität in verschiedenen Nutzungsbereichen - Ziel: mehr Kooperation und Flottenoptimierung

20.02.2015 08:56:28

Prüfstand für Lkw: Klimasysteme effizient betreiben

KIT-Wissenschaftler erarbeiten neue Betriebsstrategien, um Fahrzeuge effizient zu klimatisieren. Für ihre Tests entwickelten sie einen neuartigen Prüfstand, der sich zeit- und kostengünstig betreiben lässt.

20.02.2015 08:17:00

TU Darmstadt kompakt » Veranstaltungstipps für die Woche vom 23.02. - 01.03.2015

Ob Ausstellungen, Führungen oder öffentliche Vorlesungen: Regelmäßig finden an der TU Darmstadt spannende Veranstaltungen statt. Eine Auswahl für die kommende Woche: Wissenschaftliche Prominenz diskutiert an der TU Darmstadt über die Bedeutung der Grundlagenforschung, eine Experimentalvorlesung für Kinder ergründet das "Geheminis im Apfel".

19.02.2015 09:58:06

Karlsruher Gespräche zu urbanen Gesellschaften

Unter dem Titel "Global DemocraCITIES" richten sich Vorträge, Diskussionen und Kulturveranstaltungen an alle Interessierten.