english  | Impressum | Sitemap | TU9
Positionspapier von TU9 und ARGE TU

TU9 hat zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Technischer Universitäten (ARGE TU) ein Positionspapier zum Thema Promotionen in Kooperation mit der Industrie veröffentlicht.

Lesen Sie die Pressemitteilung oder laden Sie das Papier als PDF herunter.

Find Your Master's at TU9!
English Master's Programmes

The TU9 Universities offer more than 130 English Master's degree programmes.

Bundesweite Aktion

TU9 unterstützt die bundesweite Aktion "Weltoffene Hochschulen - gegen Fremdenfeindlichkeit" der Hochschulrektorenkonferenz.

Weltoffene Hochschulen

 

Studium Forschung Graduate/Postgraduate Projekte Presse Über TU9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TU9 - Excellence in Engineering and the Natural Sciences - Made in Germany

TU9 Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel: „Technische Universitäten sind Wirtschaftsmotoren und sichern Arbeitsplätze“

 
TU9 - das sind neun führende Technische Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen University, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.

Die Mitglieder des Verbandes sind exzellent in der Forschung: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes warben sie 2008 rund ein Viertel aller Drittmittel ein. Auch im DFG Förderranking sind die TU9-Mitglieder bei den Ingenieurwissenschaften in den Spitzengruppen anzutreffen. Rund 57 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an TU9-Universitäten durchgeführt.

Auch in der Exzellenz-Initiative des Bundes waren TU9-Universitäten sehr erfolgreich. Vier von ihnen wurden sogar zu Exzellenz-Universitäten gekürt: RWTH Aachen (2012, 2007), TU Dresden (2012), Universität Karlsruhe (TH) (jetzt Karlsruher Institut für Technologie, 2006) und TU München (2012, 2006).

TU9 Universitäten sind führend in der Lehre: Deutschlandweit stammen 51 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von TU9-Universitäten. Rund 10 Prozent aller Studierenden in Deutschland sind an TU9-Universitäten immatrikuliert.
TU9-Universitäten sind international: Der Anteil internationaler Studierender an TU9-Universitäten beträgt 16 Prozent. Ferner beweist das Ranking der Humboldt-Stiftung die hohe Attraktivität der TU9-Universitäten für internationale Wissenschaftler.

 

Weitere TU9-Alleinstellungsmerkmale

Pressemitteilungen
Nr. Datum Titel
000 08.05.2017
000 14.06.2017
000 30.05.2017


Aktuelles aus den TU9-Universitäten

27.06.2017 15:33:58

Mustergültige Vernetzung der Disziplinen » Eta–Fabrik an TU Darmstadt als „Ausgezeichneter Ort“ 2017 prämiert

Das Projekt Eta-Fabrik der TU-Darmstadt zählt zu den 100 innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2017. Zum Jahresmotto „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann“ zeigt das Projekt, wie durch Experimentierfreude, Neugier und Mut zum Umdenken Innovationen im Bereich der Energieeffizienz entstehen können.

27.06.2017 10:49:19

Elektromobilität für den Alltag optimieren

Projekt "BiE - Bewertung integrierter Elektromobilität" entwickelt unter anderem einen elektronischen Assistenten, der bei Wahl des richtigen Fortbewegungsmittels individuell unterstützt

26.06.2017 15:27:29

Hürde gemeistert » Neue TU-Forschungsprojekte bestehen Vorauswahl für LOEWE-Förderung

Die TU Darmstadt hat sich neue Chancen auf Förderung aus dem LOEWE-Forschungsexzellenzprogramm des Landes gesichert: Wie Hessens Wissenschaftsminister Boris Rhein heute bekanntgab, ist die TU Darmstadt aufgefordert, Vollanträge für zwei neue LOEWE-Schwerpunkte in der Kernphysik und den Materialwissenschaften zu stellen. Insgesamt haben nur neun von 16 Forschungsvorhaben die erste Auswahlrunde überstanden.

26.06.2017 14:12:28

Kurz gemeldet

- Positionspapier zur Zukunft des Diesels - Langer Nachmittag der Studienberatung - Newcomer Darmstadt gewinnt Uni-Challenge 2017 - etit-Projektwoche für Schülerinnen

26.06.2017 14:06:09

Lichtenberg II für die Spitzenforschung » TU erhält 15 Millionen Euro von Bund und Land für Hochleistungsrechner

Für den Ausbau ihres Lichtenberg-Hochleistungsrechners bekommt die TU Darmstadt 15 Millionen Euro aus dem Bund-Länder-Programm Forschungsbauten. Das hat die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern entschieden.

26.06.2017 10:49:01

Energieplanung: Bessere Algorithmen für Entscheider

Energiewende hängt vom Umgang mit Unwägbarkeiten ab - KIT forscht an der Mathematik für die Energiesystemtechnik - Professur für Stochastische Optimierung neu besetzt

24.06.2017 18:43:32

Sehr erfolgreicher Tag der offenen Tür am KIT

Effektvoll am KIT: 35.000 Besucherinnen und Besucher blickten hinter die Kulissen der Forschung am Campus Nord

23.06.2017 09:33:51

Auf die Herausforderungen des Lebens vorbereiten » Drei Fragen an Verena Spatz, Juniorprofessorin für Didaktik der Physik

Prof. Dr. Verena Spatz ist seit Oktober 2016 Juniorprofessorin für Didaktik der Physik. Ihr Ansatz: Physikunterricht als Teil der Allgemeinbildung soll junge Menschen dazu befähigen, auf Grundlage ihrer Kenntnisse an den gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen verantwortlich mitzuwirken. Besonders wichtig sei es aber auch, eine positive, offene Grundhaltung gegenüber naturwissenschaftlichen Fragestellungen in der Schule zu entwickeln und über die Schulzeit hinaus zu erhalten. Prof. Dr. Spatz im Interview.

22.06.2017 13:58:06

Konzentration erwünscht » Neubau des Lehrzentrums im Fachbereich Maschinenbau eröffnet

Ein Multifunktionsgebäude des Fachbereichs Maschinenbau mit Computer-Pool-Räumen für 320 Studierende und drei Hallen für Forschung und Lehre ist auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt feierlich eröffnet worden. Kosten für den dreigeschossigen Neubau mit 2.750 Quadratmeter Nutzfläche: 13,3 Millionen Euro. Das Haus trägt den Namen Gerhard-Pahl-Zentrum.

21.06.2017 13:14:20

550 Mal „Danke!“ für den Schlossgraben » Abschluss der TU-Spendenkampagne / Gartenanlage öffnet zum Heinerfest

Zum diesjährigen Heinerfest öffnet die TU einen weiteren großen Abschnitt des Schlossgrabens für die Darmstädter Bevölkerung. Aus dem überwucherten Areal rund um das Schloss ist seit 2013 ein zauberhafter öffentlicher Garten geworden – auch dank des großartigen Engagements der Darmstädterinnen und Darmstädter: 550 Personen, Familien, Firmen und Stiftungen brachten gemeinsam 231.000 Euro für das Projekt auf oder spendeten ihre Zeit bei Mitmachaktionen.