english  | Impressum | Sitemap | TU9
Pressespiegel

Hier erfahren Sie, wie die Medien über TU9 berichten.

 

Abonnieren Sie unsere Pressemitteilungen per Mailinglist.

 

Kontakt:

Venio Piero Quinque
(TU9 Geschäftsführer)

TU9 German Institutes of Technology
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
D-10178 Berlin

Telefon: 0049(0)30/ 27 87 47 67
E-Mail: presse(at)tu9.de

 

Presseinformation 22/2015

TU9-Universitäten fördern die Integration von Flüchtlingen in Deutschland

Zahlreiche Projekte und Programme an den TU9-Universitäten helfen studierfähigen Flüchtlingen beim Zugang zur akademischen Bildung.

 

Die aktuelle Flüchtlingssituation in Deutschland ist auch an den TU9-Universitäten ein Thema: „Zuerst muss es humanitäre Hilfe für die Menschen geben, die vor Krieg und Gewalt nach Deutschland fliehen. Die TU9-Universitäten unterstützen natürlich auch die akademische Integration von studierfähigen Flüchtlingen, die in Deutschland bleiben werden und hier studieren wollen“, sagt Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel, TU9-Präsident und Präsident der TU Darmstadt. „Dafür haben die TU9-Universitäten zahlreiche Projekte und Programme initiiert.“

 

Dazu gehören u.a. studienvorbereitende und - fördernde Maßnahmen, wie Spracheinstiegs- und Vorbereitungskurse, Patenprogramme, Beratungsangebote und kostenfreie Gasthörerprogramme. Außerdem werden Stipendien, die vereinzelte Bereitstellung von Hochschulräumen und einzelner Flächen sowie viel ehrenamtliches Engagement angeboten.

 

Ein Überblick über die Angebote und Initiativen der TU9-Universitäten findet sich auf der TU9-Website unter www.tu9.de/fluechtlingsintegration.

 

Auswahl von Programmen und Initiativen zur Integration von Flüchtlingen an den TU9-Universitäten:

 

RWTH Aachen University

Die RWTH erarbeitet derzeit eine Kooperationsgrundlage mit der Berliner Kiron University, um Flüchtlingen mittels Online- und Präsenzstudium einen Hochschulabschluss zu ermöglichen. Flüchtlinge, die das Angebot der Kiron University nutzen möchten, müssen sich zunächst an diese direkt wenden. Nach derzeitigem Planungsstand soll es dann möglich sein, im dritten Studienjahr an eine Partnerhochschule der Kiron University zu wechseln. Das International Office und die Zentrale Studienberatung erweitern ihr Beratungsangebot und bieten spezielle Einzelfallberatung für Flüchtlinge an. Ein Patenprogramm, zu dem es eine breite Netzwerk- und Informationsveranstaltung geben wird, ist vorgesehen. Außerdem findet Anfang 2016 im Rahmen einer Veranstaltung ein intensiver Austausch statt, dessen Inhalt die Thematisierung von Erfahrungen und Praxishilfen für den Umgang mit traumatisieren Personen ist. http://www.igad.rwth-aachen.de/

 

TU Berlin

Das Programm „In(2)TU Berlin“ ermöglicht Flüchtlingen die aktive und kostenlose Beteiligung an Veranstaltungen der TU Berlin in den unterschiedlichen Wissenschaftsgebieten. Die Berechtigung zum Besuch regulärer Lehrveranstaltungen erfordert eine Anmeldung und ein Aufnahmegespräch. Programmteilnehmer können auch an Prüfungen teilnehmen und die Angebote des Studienkollegs (studienvorbereitende Sprachkurse) wahrnehmen Außerdem findet ab November im Rahmen des Programms ein studienvorbereitender Sprachkurs für MINT-Studiengänge, der mit 100.000 Euro von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft gefördert wird, statt. Die erfolgreiche Programm-Teilnahme wird mit einem Zertifikat festgehalten. http://www.tu-berlin.de/?163777

 

TU Braunschweig

An der TU Braunschweig werden geflüchtete Studierende im International Office, geflüchtete Akademikerinnen und Akademiker im Mobile Researchers´ Centre individuell beraten und betreut. Die Gasthörerschaft ist gebührenfrei. Zur Verfügung stehen auch DAAD-Abschlussbeihilfen. Die Bewerbung für ein Carolo-Stipendium ist möglich. Studierendeninitiativen, ein Projekt zur Sprachlernunterstützung für Flüchtlinge und eine Kooperation mit dem Deutsch-Arabischen Bildungsverein wurden initiiert. Die Möglichkeit der Studienaufnahme und die Bereitstellung von Plätzen für Unterkünfte werden derzeit eruiert. https://blogs.tu-braunschweig.de/notiz-blog/?p=3765

 

TU Darmstadt

An der TU Darmstadt werden ab Oktober Campus-Orientierungen durchgeführt, die die allgemein zugänglichen Angebote der TU wie die Nutzung der Bibliothek vorstellen und über die Möglichkeit der Gasthörerschaft informieren. Die Gasthörerschaft ist dank des Engagements der Freunde der TU Darmstadt für Flüchtlinge kostenfrei. In Zusammenarbeit mit studentischen Initiativen wird ein Buddy-Programm entwickelt. Das Sprachlehrzentrum der TU hat bereits ehrenamtlich Aus- und Weiterbildungen von Deutschlehrern und Sprachhelfern für Flüchtlinge durchgeführt. Für die Kontaktaufnahme mit der TU Darmstadt steht für Flüchtlinge eine eigene Website bereit: http://www.tu-darmstadt.de/universitaet/refugees/index.de.jsp

 

TU Dresden

Die TU Dresden bietet Asylsuchenden eine kostenfreie Gasthörerschaft einschließlich Beratung an.
Zudem werden Räume für ehrenamtliche Deutschkurse und Workshops für Helfer in Erstaufnahmeeinrichtungen bereitgestellt. Das Deutsche Rote Kreuz wird durch Erfassung ehrenamtlicher Helfer unterstützt.
Dazu kommt eine Vielzahl ehrenamtlicher Aktivitäten der Mitarbeiter und Studierenden, die neben Kultur- und Freizeitangeboten auch Deutschkurse beinhalten. In Planung ist eine Koordinierungsstelle für Flüchtlingshilfe. https://tu-dresden.de/internationales/news/fluechtlinge

 

Leibniz Universität Hannover

Die Leibniz Universität Hannover bietet ein kostenfreies Gasthörerprojekt, das einen Sprachkurs und ein Patenprogramm umfasst, an. Die reguläre Studienaufnahme zulassungsfreier Studiengänge ist nach Erbringen einer überdurchschnittlichen Leistung beim Studienkolleg-Aufnahmetest möglich. Des Weiteren gibt es Angebote zu Spracheinstiegskursen und ein SeniorStudentPartnership-Programm. Weitere Angebote zur Beratung, Sprachförderung in einer Lehrerfortbildung, und die Einführung von Labor-Praktika sind vorgesehen. http://www.uni-hannover.de/de/aktuell/online-aktuell/details/news/1255/

 

Karlsruher Institut für Technologie

Mit einer Bereitstellung von Flächen und Räumen an zwei seiner Standorte unterstützt das KIT die Landeserstaufnahmestelle in Karlsruhe. Gleichfalls erfolgte die Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg bei der Einrichtung eines Stipendiatenprogramms. Die Gasthörerschaft ist gebührenfrei. Seit Oktober werden Deutschkurse am Studienkolleg angeboten. Weitere Veranstaltungen, Informationsangebote und eine Vielzahl ehrenamtlicher Projekte werden zusätzlich angeboten. http://www.kit.edu/kit/fluechtlinge.php

 

TU München

Die TU München hat ein Sofortprogramm für Flüchtlinge aus Krisengebieten gestartet. Es beinhaltet die kostenfreie Gasthörerschaft, die den Besuch deutsch- und englischsprachiger Kursmodule ermöglicht, ein Mentoren-Programm, bei dem speziell geschulte Studierende helfen, und gemeinsame, integrationsfördernde Aktivitäten. Außerdem gibt es Möglichkeiten zur Beratung und Begleitung durch das Studenten Service Zentrum. Eine Weiterentwicklung des Mentoren-Programms ist vorgesehen. http://www.tum.de/studium/internationale-studierende/fluechtlinge/

 

Universität Stuttgart

Zur temporären Flüchtlingsunterbringung ist eine Sporthalle zur Verfügung gestellt worden. Die grundsätzliche Möglichkeit zur regulären Studienaufnahme setzt das Erfüllen der Studienvoraussetzungen für ausländische Studierende voraus. Ebenfalls möglich sind die Gasthörerschaft und das Zeitstudium als Übergang und Vorbereitung zum Vollstudium. Außerdem gibt es Sprach-Patenschaften, Tandems und diverse ehrenamtliche Initiativen. Weitere Angebote zur Sprachvermittlung und Aktivitäten sowie ein Propädeutikum für MINT-Fächer sind vorgesehen. http://www.uni-stuttgart.de/fluechtlinge/index.html

 

Über TU9
TU9 ist die Allianz führender Technischer Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.

An den TU9-Universitäten sind über 270.000 Studierende immatrikuliert, das sind rund 10 Prozent aller deutschen Studierenden.

In Deutschland stammen rund 50 Prozent der Universitätsabsolventen in den Ingenieurwissenschaften von den TU9-Universitäten, rund 51 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an den TU9-Universitäten durchgeführt.


Medienkontakt
Venio Piero Quinque (TU9-Geschäftsführer)
TU9 German Institutes of Technology e.V.
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Germany
Tel: 0049(0)30/ 27 87 47 67
E-Mail: presse@tu9.de

TU9 bei Facebook: www.facebook.com/TU9.German.Institutes.of.Technology
TU9 bei Twitter: www.twitter.com/TU9

TU9 ist Bundessieger der Kategorie Bildung und „Ausgewählter Ort“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ 2012.


28.10.2015