english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | TU9
Hier entsteht etwas Neues!
Deshalb werden die Inhalte auf dieser Website derzeit nur eingeschränkt gepflegt.

Verfahrenstechnik/ Chemieingenieurwesen

Forschung TU Darmstadt
Foto: TU Darmstadt/ Katrin Binner

Chemieingenieurwesen bzw. Verfahrenstechnik ist die Ingenieurwissenschaft von der Stoffumwandlung: Auf der Grundlage ihrer naturwissenschaftlichen und mathematischen Kenntnisse entwickeln Chemieingenieure und Verfahrenstechniker funktionierende, wirtschaftliche und umweltfreundliche Verfahren zur Umsetzung von Materialien.

 

Anders gesprochen heißt das: Chemieingenieure und Verfahrenstechniker beschäftigen sich mit biologischen, chemischen und physikalischen Abläufen. Sie zerkleinern, reinigen, mischen, trennen und fermentieren Rohstoffe und sie entwerfen Anlagen, die diese Prozesse steuern. Chemieingenieure und Verfahrenstechniker „erfinden“ Verbrauchsgüter vom Treibstoff bis zum Fruchtjoghurt.

 

Was ist der Unterschied zwischen Chemieingenieurwesen und Verfahrenstechnik?

Der Unterschied zwischen dem Chemieingenieurwesen und der Verfahrenstechnik liegt in der Schwerpunktsetzung des Studiums: Während sich Chemieingenieure vor allem auf chemische Prozesse konzentrieren, befassen sich Verfahrenstechniker in erster Linie mit den dazu nötigen Anlagen, deren Konstruktion und technischen Bedingungen. Um Näheres über die Ausrichtung der einzelnen Studiengänge zu erfahren, lohnt es sich, einen Blick in die jeweilige Studienordnung zu werfen.

 

Was sollten Sie mitbringen?

Neben einem ausgeprägten naturwissenschaftlichen Verständnis sollten Sie sich vor allem durch Experimentierfreude auszeichnen. Da Laborpraktika einen wesentlichen Bestandteil des Studiums ausmachen, sollten sie außerdem sorgfältig und verantwortungsbewusst arbeiten können und keine Unverträglichkeiten gegenüber gängigen Laborchemikalien mitbringen. Zudem kann die Fähigkeit zur Arbeit im Team Ihrem Studienerfolg zuträglich sein.

 

Wie läuft das Studium ab?

Das Chemieingenieurwesen bzw. die Verfahrenstechnik ist eine interdisziplinäre Naturwissenschaft, die Anteile aus dem Maschinenbau, der Chemie und der Technischen Physik umfasst. In den ersten Semestern wird das notwendige Grundlagenwissen in den Naturwissenschaften vermittelt - oftmals in Vorlesungen, die von Übungen begleitet werden. Im Zentrum steht dabei die Vermittlung von Kenntnissen der Mathematik, Chemie und Physik mit Schwerpunkten auf der technischen Umsetzung und den betrieblichen Gegebenheiten.
Zu diesen Grundlagenfächern gehören z.B.:
Mathematik, Chemie, Biologie, Physik, Informatik, Physikalische Chemie, Elektro- und Werkstofftechnik, Mechanik, Thermodynamik, Strömungslehre, Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik.


Im Rahmen von Laborpraktika, die oft in den Semesterferien durchgeführt werden, können die Studierenden die erlernten Verfahren praktisch erproben.


In den höheren Semestern des Bachelorstudiums wählen die Studenten einen oder mehrere Schwerpunkte. Diese könnten zum Beispiel folgende sein:

  • Chemische Technik
  • Lebensmitteltechnik
  • Anlagentechnik
  • Kunststofftechnik
  • Umwelttechnik
  • etc.

 

Was machen Verfahrenstechniker und Chemieingenieure nach dem Studium?

Aufgrund ihres breiten naturwissenschaftlichen Wissens sind Verfahrenstechniker und Chemieingenieure von der chemischen und pharmazeutischen Industrie über den Umweltschutz und die Lebensmittelbranche bis hin zum Anlagenbau gefragt. In der Mineralölindustrie z.B. kontrollieren sie Raffinerie-Anlagen, in der Kosmetikindustrie kümmern sie sich darum, dass Hautcremes auch ohne Konservierungsstoffe keinen Schimmel ansetzen und Nagellack lange hält.


Chemieingenieure und Verfahrenstechniker arbeiten oftmals in Projekten mit Maschinenbauern, Werkstofftechnikern oder Elektrotechnikingenieuren zusammen. Dabei müssen Verfahrenstechniker oft den Überblick behalten.


Nach Schätzungen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) arbeiten etwa 40 Prozent der Verfahrenstechniker in der Produktion. Etwa 30 Prozent sind im Anlagenbau tätig und rund 15 Prozent in der Forschung. Bei den Chemieingenieuren liegt dieser Anteil höher: Zwischen 40 und 50 Prozent arbeiten in Forschung und Entwicklung.
 

Weiterführende Informationen:

Weitere Informationen zu den Studienmöglichkeiten im Bereich Chemieingenieurwesen/ Verfahrenstechnik finden Sie hier:
 

 

Ein Student der TU Dresden berichtet über sein Studium der Verfahrenstechnik: