english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | TU9
Hier entsteht etwas Neues!
Deshalb werden die Inhalte auf dieser Website derzeit nur eingeschränkt gepflegt.

"Cool Silicon Cluster" an der TU Dresden

 
 

Das von der Silicon Saxony Management GmbH eingereichte Projekt "Cool Silicon - Energy Efficiency Innovations from Silicon Saxony" verfolgt das strategische Ziel, das "Silicon Saxony" als weltweit führenden Standort der Erforschung, Entwicklung und Produktion energieeffizienter Lösungen für die Informations- und Kommunikationsbranche (IKT) zu etablieren. Schon heute nimmt das "Silicon Saxony" eine internationale Spitzenstellung auf dem Gebiet der Mikroelektronik ein. Mehr als 50 Prozent aller in Europa hergestellten Chips kommen aus Dresden. Mikroelektronik und IKT im "Silicon Saxony" beschäftigen über 48.000 Mitarbeiter und erzielen über zehn Milliarden Euro Umsatz jährlich.

 

Der enorme Zuwachs des Datenverkehrs durch die globale Vernetzung von Menschen und Maschinen bildet den dominanten Wachstumsmarkt für die Nano-/ Mikroelektronik. Der Preis für dieses enorme Wachstum ist ein massiver Anstieg des Energiebedarfs von IKT-Systemen. Derzeit machen Serverfarmen und Telekommunikationsinfrastruktur drei Prozent des weltweiten Strombedarfs und damit über zwei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen aus. Die Energiekosten der für den Betrieb der IKT-Infrastruktur sind zu einem bedeutsamen ökonomischen Faktor geworden.

 

Deshalb besteht die größte aktuelle Herausforderung für die IKT darin, eine erhebliche Verbesserung der Energieeffizienz zu erzielen. Hier besteht für das "Silicon Saxony" ein klarer Positionierungsgewinn durch die Kombination von starker Produktionskompetenz im Halbleiterbereich mit exzellenter Forschungs- und Entwicklungskompetenz auf dem Gebiet der Werkstoffe für die Nanotechnologie sowie in den Bereichen der (mobilen) Informations- und Kommunikationssysteme und der regenerativen Energien.

 

Die Forschung im Spitzencluster Cool Silicon ist in drei "Areas" gegliedert, die über Technologie- und Wertschöpfungskette miteinander vernetzt sind und derzeit rund 190 technische Projekte umfassen. Area 1 befasst sich im Bereich "Mikro- und Nanotechnologie" mit den Basistechnologien für energieeffiziente IKT-Produkte und deren Anwendung in Computern. In Area 2 werden Verbesserungsmöglichkeiten bei modernen mobilen Kommunikationssystemen im Bereich Software vernetzter Sensorsysteme geht es in Area 3.

 

Darüber hinaus gibt es Zentralprojekte, die die Themen Bildung, Vermittlung der Clusterziele in der Öffentlichkeit und Ausgründungen zum Gegenstand haben. Dabei ist beispielsweise die Einrichtung einer multimedialen Ausstellung und die Initiierung neuer Studiengänge an den beteiligten Hochschulen vorgesehen. Zudem geht das Cluster mit einem Kunstprojekt neue Kommunikationswege: Hier setzen sich Künstler mit dem Clusteranliegen auseinander und bringen so die Hochtechnologien von Cool Silicon auch in technikferne Kreise.

 

 

Weitere Informationen: