english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | TU9
Hier entsteht etwas Neues!
Deshalb werden die Inhalte auf dieser Website derzeit nur eingeschränkt gepflegt.

Forschungsschwerpunkte

TU Braunschweig_Triebwerk

Leichte Serienautomobile mit niedrigem Kraftstoffverbrauch, Wirkstoffe gegen Infektionskrankheiten, Messtechnik für die Nanotechnologie, Strategien für die vernetzte Stadt der Zukunft oder Ideen für die Energieversorgung von morgen: Wir haben das Ziel, anspruchsvolle, relevante Forschungsthemen und Aufgaben wie diese zu meistern. Dabei arbeiten wir eng mit den international renommierten Forschungseinrichtungen in Braunschweig zusammen.

 

An der TU Braunschweig werden die Top-Themen rund um Mobilität und Verkehr erforscht. Das Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF) ist eines der führenden Zentren der Automobil- und Verkehrsforschung in Europa. Im Mittelpunkt der stark interdisziplinären Projekte stehen nachhaltige Mobilitätskonzepte. Partner aus anderen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Industrie werden dabei eng einbezogen. Am Standort Wolfsburg entsteht die Open Hybrid LabFactory, ein Forschungscampus zur Entwicklung neuer Leichtbaukonzepte für die Großserie. Damit stellt sich unsere Automobilforschung mit der Entwicklung neuer nachhaltiger, energieeffizienter Produktionsprozesse von leichten Autos mit niedrigem Kraftstoffverbrauch vom Design bis zum Recycling den Herausforderungen der Zukunft.

Der Entwicklung grundlegender Technologien des bürgernahen Flugzeugs hat sich das Niedersächsische Forschungszentrum Luftfahrt (NFL) verschrieben. Sein Ziel ist es, innereuropäischen Flugverkehr in Zukunft von kleinen, stadtnah gelegenen City-Airports und lärmarm zu ermöglichen. Ein Schwerpunkt ist dabei die Entwicklung von unterschiedlichen Konzepten aktiver Hochauftriebssysteme künftiger Verkehrsflugzeuge. Das Zentrum ist eine Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt und führt die Kompetenz aus ganz Niedersachsen am Forschungsflughafen zusammen.

 

Lebenswissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Informatik werden im Forschungszentrum BRICS auf dem Zentral-Campus zur leistungsstarken Systembiologie verknüpft. Gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung und dem Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen werden dort Strategien gegen infektiöse Mikroorganismen entwickelt. Dazu gehören auch Naturstoffe aus Mikroorganismen. Mit der Herstellung und Verarbeitung solcher neuer Wirkstoffe befasst sich die Pharmaverfahrenstechnik, die ebenfalls einen Forschungsbau erhält.

 

Die Wissenschaft vom präzisen Messen ist die Metrologie. Auch an der TU Braunschweig spielt das präzise Messen eine ganz wichtige Rolle in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Besonders spannend wird es im Bereich der Nanotechnologie. Hier erforschen wir die Grenzen des Messbaren. Dazu entsteht an der TU Braunschweig das "Laboratory for Emerging Nanometrology LENA" gemeinsam mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. Sein Ziel ist es, derartige Präzisionsmessungen auf die Nanometer-Skala und damit in die Welt von Molekülen, Zellen und Nanopartikel zu übertragen und so Messmethoden und Messsysteme für Millionstel-Millimeter kleine Materialien und Bauteile zu entwickeln.

 

Bei unserem jüngsten Schwerpunkt »Stadt der Zukunft« geht es neben der gebauten Umwelt auch um unser künftiges Zusammenleben. Zu den Megatrends der Urbanität gehört die immer stärkere Durchdringung mit Informationstechnik: Es entsteht die „Smart City“, an der Informatiker und Informationstechniker forschen. Unser Ziel sind Intelligente Städte der Zukunft, die effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozialer gestaltet sind.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier.