english  | Impressum | Sitemap | TU9
Bundesweite Aktion

TU9 unterstützt die bundesweite Aktion "Weltoffene Hochschulen - gegen Fremdenfeindlichkeit" der Hochschulrektorenkonferenz.

Weltoffene Hochschulen

Find Your Master's at TU9!
English Master's Programmes

The TU9 Universities offer more than 130 English Master's degree programmes.

Unsere neue Broschüre zum Download
Imagebroschüre

Im Download-Bereich finden Sie unsere Broschüre und weitere Materialien im PDF-Format.

 

Studium Forschung Graduate/Postgraduate Projekte Presse Über TU9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TU9 - Excellence in Engineering and the Natural Sciences - Made in Germany

TU9 Präsident Prof. Dr. Hans Jürgen Prömel: „Technische Universitäten sind Wirtschaftsmotoren und sichern Arbeitsplätze“

 
TU9 - das sind neun führende Technische Universitäten in Deutschland: RWTH Aachen University, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Leibniz Universität Hannover, Karlsruher Institut für Technologie, TU München, Universität Stuttgart.

Die Mitglieder des Verbandes sind exzellent in der Forschung: Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes warben sie 2008 rund ein Viertel aller Drittmittel ein. Auch im DFG Förderranking sind die TU9-Mitglieder bei den Ingenieurwissenschaften in den Spitzengruppen anzutreffen. Rund 57 Prozent der Promotionen in den Ingenieurwissenschaften werden an TU9-Universitäten durchgeführt.

Auch in der Exzellenz-Initiative des Bundes waren TU9-Universitäten sehr erfolgreich. Vier von ihnen wurden sogar zu Exzellenz-Universitäten gekürt: RWTH Aachen (2012, 2007), TU Dresden (2012), Universität Karlsruhe (TH) (jetzt Karlsruher Institut für Technologie, 2006) und TU München (2012, 2006).

TU9 Universitäten sind führend in der Lehre: Deutschlandweit stammen 51 Prozent der Universitäts-Absolventen in den Ingenieurwissenschaften von TU9-Universitäten. Rund 10 Prozent aller Studierenden in Deutschland sind an TU9-Universitäten immatrikuliert.
TU9-Universitäten sind international: Der Anteil internationaler Studierender an TU9-Universitäten beträgt 16 Prozent. Ferner beweist das Ranking der Humboldt-Stiftung die hohe Attraktivität der TU9-Universitäten für internationale Wissenschaftler.

 

Weitere TU9-Alleinstellungsmerkmale

Pressemitteilungen
Nr. Datum Titel
000 29.01.2016
000 15.12.2015
000 07.12.2015


Aktuelles aus den TU9-Universitäten

09.02.2016 09:42:46

Riesen am Schalenabschluss? » Unerwartet große Ladungsradien für Calcium-Atomkerne entdeckt

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg und der TU Darmstadt haben gemeinsam mit weiteren Gruppen an ISOLDE/CERN mittels Laserspektroskopie die Ladungsradien der Isotope Ca-49 bis Ca-52 gemessen und dabei ein unerwartet rasches und ungebremstes Wachstum entlang dieser Isotopenkette festgestellt.

08.02.2016 09:51:57

30. Trinkwasserkolloquium

Im Rahmen des 30. Trinkwasserkolloquiums am Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart werden am Donnerstag, dem 18. Februar, namhafte Referenten aus Wissenschaft und Praxis vortragen und diskutieren.

Ziel des Trinkwasserkolloquiums ist die Darstellung bisheriger Entwicklungen einerseits und neuester Erkenntnisse sowie Lösungsansätze andererseits und damit einen Beitrag zur Diskussion rund um die Herausforderungen und denkbaren Lösungen in der Wassergütewirtschaft sowie bei der Planung, Organisation und dem Betrieb der Wasserversorgungsanlagen zu leisten. Begleitend zur Tagung wird ein attraktives Rahmenprogramm geboten, bei dem auch neueste Ergebnisse aus der Arbeit der teilnehmenden Institutionen in einer Postersession vorgestellt werden.

Veranstalter ist das Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Industrie- und Siedlungswasserwirtschaft sowie Abfallwirtschaft e.V. Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart.

Kontakt und Informationen über: renate.schill@iswa.uni-stuttgart.de, http://www.iswa.unistuttgart.de/news

 

Zeit:     Donnerstag, 18. Februar 2016, 9.00 Uhr

Ort:       Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Heisenbergstraße 1, Stuttgart-Büsnau, Hörsaal 2 D 5

05.02.2016 11:40:30

TU Darmstadt beendet Promotionsverhältnis » Weitere Konsequenzen im Zusammenhang mit Video eines IS-Unterstützers

Der Promotionsausschuss des Fachbereichs Mathematik der TU Darmstadt hat das Promotionsverfahren eines Doktoranden, der in einem im Internet veröffentlichten Video für den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) wirbt, mit sofortiger Wirkung für beendet erklärt.

05.02.2016 11:33:11

Die Unermüdliche » Bundeskanzler-Stipendiatin forscht zu Architektur und pädagogischen Konzepten

Seit Ende des Jahres 2015 ist Maria Ustinova als Bundeskanzler-Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung zu Gast am Fachbereich Architektur an der TU Darmstadt. Die Russin möchte analysieren, wie Kindergärten und Schulen im Rhein-Main-Gebiet vor dem Hintergrund ihrer pädagogischen Konzepte architektonisch gestaltet werden.

05.02.2016 11:26:26

Vernissage & Führung: Platz schaffen - Kunst Demokratie Geschichte.

Das IZKT und das Historische Institut unserer Universität haben sich gemeinsam mit einer bürgerschaftlichen Initiative, dem Forum-Hospitalhof (http://www.forum-hospitalviertel.de), dem Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung, dem Kulturamt (Stadtmuseum und Stadtarchiv) und der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste zusammengetan und mit Studierenden beider Hochschulen auf den Weg gemacht, Ideen für den Platz an der Ecke Leuschner-/Fritz-Elsas-Straße zu entwickeln. Wie wird Demokratiegeschichte mit den Mitteln von Architektur und Kunst im urbanen Raum erlebbar? Wie kann zugleich ein attraktiver öffentlicher Platz entstehen? Wie kann Erinnern für die Gegenwart und Zukunft eines Gemeinwesen gelingen? Und könnte das „Leuschnerplätzle“ exemplarisch für weitere Erinnerungsorte stehen?

Die Vernissage und Führung findet am Freitag, den 19. Februar um 17.00 Uhr statt.

Die Arbeiten der Studierenden werden im 2. OG des Stuttgarter Rathauses vom 12. bis 23. Februar ausgestellt.

Ort: Rathaus Stuttgart, 2. OG, Marktplatz 1

 

05.02.2016 08:28:07

TU öffnet Türen » Orientierungsführungen und Deutschkurse für Flüchtlinge an der TU sind gefragt

Die Ankunft von Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisengebieten beschäftigt auch die TU Darmstadt. Sie möchte jungen Menschen, die ein Studium beginnen oder fortsetzen wollen, einen niedrigschwelligen Zugang zum Lehrangebot bieten. Die Führungen und Deutschkurs-Angebote, die die TU daher seit dem Wintersemester organisiert, werden gut angenommen. Ein Zwischenfazit.

05.02.2016 08:00:00

TU Darmstadt kompakt » Veranstaltungstipps für die Woche vom 08. bis 14. Februar 2016

Ob Ausstellungen, Führungen oder öffentliche Vorlesungen: Regelmäßig finden an der TU Darmstadt spannende Veranstaltungen statt. Eine Auswahl für die kommende Woche: Die Vielfalt des Unisports, die Themenwoche Nuclear Condition(s) und Vorträge zu Luftverkehr und Bioethik.

02.02.2016 09:59:30

Rechtliche Schritte gegen Doktoranden » TU zieht Konsequenzen im Zusammenhang eines Videos eines IS-Unterstützers

Die TU Darmstadt steht derzeit im Fokus der Öffentlichkeit bezüglich eines Mannes, der in einem im Internet veröffentlichten Video für den sogenannten „Islamischen Staat“ (IS) wirbt. Es gibt besorgte Nachfragen, Medien berichten und in den Sozialen Medien wird der Fall diskutiert. Bei besagter Person handelt es sich nicht um einen Beschäftigten der TU Darmstadt, sondern um einen Doktoranden, der an der TU eingeschrieben ist. Die Universität nimmt den Vorfall sehr ernst und prüft mit Nachdruck mögliche rechtliche Schritte gegen den Promotionsstudenten.

01.02.2016 11:12:15

Industrie 4.0 praxisnah vermittelt » Neues Angebot für Unternehmen und Studierende in der Prozesslernfabrik

TU Darmstadt und McKinsey zeigen in der Lernfabrik „CiP“, wie Digitale Produktion funktioniert. In Workshops zur „Industrie 4.0“ lernen Teilnehmer praxisnah in realem Produktionsumfeld.

29.01.2016 16:00:20

Schöne eisige Bedingungen » Das INUIT-Teilprojekt der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt

Forscher der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt analysieren jahreszeitliche und geographische Unterschiede von Eiskeimen – ein Beitrag zum besseren Verständnis von Veränderungen des Erdklimas.